Our webstore uses cookies to offer a better user experience and we recommend you to accept their use to fully enjoy your navigation.

Más Información
close

Gae Aulenti

Brauchen Sie Hilfe, um das richtige Produkt zu finden? Kontaktieren Sie unseren Kundendienst.

Filterprodukte Filterprodukte

Filters

Preis

€ 405 - € 3375
Gae Aulenti

Gaetana Aulenti, besser bekannt als Gae, wurde  am 4. Dezember 1927 in Palazzolo dello Stella geboren. Ihr Vater Aldo stammte aus Apulien, die Mutter Virginia Gioia war Neapolitanerin kalabresischen Ursprungs. Ihr Privatleben schloss eine lange Beziehung zu Carlo Ripa di Meana ein, von dem sie sich dann aus politischen Gründen trennte.
Die junge Gae widmete sich sofort ihrer großen Leidenschaft und erhielt im Jahre 1953 ihren Hochschulabschluss in Architektur im Polytechnikum in Mailand.  Gae Aulenti wurde im selben Athenäum für ihren Beruf zugelassen und dem Einfluss des italienischen architektonischen Panoramas der 50er Jahre tief unterzogen; sie widmete sich der Rückgewinnung der architektonischen Werte der Vergangenheit, die die Basis der Neoliberty-Bewegung darstellt.  
Sie arbeitete zwischen 1955 und 1965 mit Casabella zusammen und übte die Rolle des Universitätsassistenten an der Architekturuniversität in Venedig wie auch am Polytechnikum in Mailand aus. In Venedig, wo sie zwischen 1960 und 1962 arbeitete, stand sie dem Professor für Architektonische Komposition Giuseppe Samonà zur Seite, während sie in Mailand von 1964 bis 1969 Ernesto Nathan Rogers unterstützte.  In diesen Jahren traf sie zufällig mit Renzo Piano zusammen, der damals mit einer Forschung für den Professor beschäftigt war.
1965 war ein wichtiges Jahr für Gae Aulenti, die die inzwischen berühmte Tischlampe für den Showroom Olivetti in Paris entwarf und verwirklichte: Pipistrello.
Die Zusammenarbeit mit der Gruppe Olivetti sicherte ihr einen privilegierten Platz im Panorama des italienischen Designs, wonach sie sogar von Gianni Agnelli kontaktiert wurde, um sich um die Erneuerung seines Apartments in Brera zu kümmern. Die Freundschaft mit Agnelli beeinflusste die Produktion der Aulenti sehr, die im Laufe ihrer Karriere öfters mit dem Turiner  Unternehmer arbeitete.
In den 70er Jahren reichte ihr Ruhm bis über die Grenzen des Ozeans hinaus. Emilio Ambasz lud sie als Teilnehmerin zur Ausstellung Italy: The New Domestic Landscape ein, die 1972 im MoMA in New York veranstaltet wurde.
Ihr akademischer „cursus honorum“ ging mit der Beauftragung als Korrespondentin der Nationalen Akademie San Luca in Rom weiter; für diesen Titel wurde sie im Jahre 1984 wie auch mit der Ernennung als Vorstand der Akademie der Schönen Künste in Brera geehrt.
Wenn man Gae Aulenti nach der Beschreibung ihrer Architektur fragte, erzählte die Frau von dem Ergebnis einer engen Verbindung zwischen dem Gebäude und der städtischen Umgebung, die auf eine bestimmte Art die Kraft des architektonischen Raums darstellt.  Ihr Versuch während der Entwicklung bestand aus der Übertragung verschiedener, zahlreicher und intensiver Elemente auf das Produkt ihrer Architektur, die ein vervollständigender Teil des städtischen Universums sind. Im Jahre 2005 wird die Gae Aulenti Architetti Associati gegründet (ital. für: Architektenvereinigung der Gae Aulenti).
Am 31. Oktober 2012 verstarb sie in Mailand, nachdem sie auf der Triennale den Karrierepreis erhalten hatte.  
Am 7. Dezember desselben Jahres wurde ihr ein Platz im Unicredit Tower in Mailand gewidmet.
Zu ihren zahlreichen architektonischen Werken gehören die Ausstattung des Museums d´Orsay in Paris, die Ausstattung des Nationalen Museums der Modernen Kunst im Centre Georges Pompidou in Paris, das von ihrem Kollegen Renzo Piano signiert wurde, und das italienische Kulturzentrum in Tokyo.  Hierzu kommen zahlreiche weitere nationale und internationale Arbeiten sowie ebenso zahlreiche Design-Gegenstände, die durch die Architektin Aulenti entwickelt und verwirklicht wurden.